03.06.13

Bitte recht freundlich!

Vor einiger Zeit bin ich endlich mal dazu gekommen Breens Kopf neu zu machen. Der Alte hatte doch so einige unschöne Stellen und Fehler, die ich schon lange aussbessern wollte.
Zum einen wäre da der Gesichtsausdruck, der doch eher leidend und unglücklich war. Der Kiefer war leicht schief und nicht gut befestigt. Die Augen zu tief. Die Ohren zu unförmig und Hörner kann ich mitlerweile auch schöner ;)
Was alles zusammen irgendwie nur noch einen Neubau zulies. XD

Angefangen habe ich mit einer Positivform, die ich auf einen Gipsabdruck meines Gesichts aufmodeliert habe. Dabei mussten noch keine Details oder so ausmodelliert werden, es reichte völlig die Schädelform heraus zu arbeiten. Wobei ich bei den Kanten etwas überdrieben gearbeitet hab, weil das vom Fell nachher wieder geschluckt wird. Zu diesem Zeitpunkt war ich mir noch nicht sicher, ob ich den Nasenrücken noch etwas steiler machen möchte, oder nicht. Aber solche Dinge kann man im Nachhinein auch noch mit Schaumstoff etwas aufpolstern.


Nächster Schritt - von dem ich natürlich mal wieder kein Foto hab, weil ich wiedermal voll im Bastelrausch war - war diese Form mit Gips abzuformen um eine Negativform zu erhalten. Dafür habe ich einfach die ganze Positivform mit einer ca 1 cm dicken Schicht dickflüssigem Gips bestrichen, aushärten lassen und nachher aufgesägt. Mit etwas Panzertape lässt die sich auch wieder zusammen fügen.
In diese Negativform kam dann das eigentliche Material für die Maske.
Ich habe hier wieder mit KobraCast gearbeitet, welches wie Gipsbinden in Streifen zu schneiden ist und mit dem Heißluftföhn flexibel und klebrig wird. Damit kann man ganz einfach die Gipsfrom abformen.
Einfach heißt dabei, dass wenn man sich die Finger nass macht, man auch kein Problem mehr damit hat, dass das Zeug lieber an den Fingern klebt, als an sich selber. XD
Zwei Schichten reichen um der Maske ausreichend stabilität zu geben.
Sobald das Zeug wieder abgekühlt ist (was schnell geht) kann man es auch schon aus der Form lösen.
Die Befestigung am Kopf kann man entwerder mit Gummibändern machen (dann passt die Maske möglicherweise auch wem anders) oder mit einem Ring aus KobraCast, dann ist das ganze wie ein Helm/Hut. Ich habe mich für letzeres entschieden, weil mich Gummis über den Ohren immer in den Wahnsinn treiben. Wobei der KobraCastring hinten auch ein Gummi hat und nicht vollkommen geschlossen ist, somit kommt man da nämlich leichter rein ;)

Mit einer kräftigen Schere, einem Cutter oder einer Blechschere kann man dann den Oberkiefer vom Unterkeifer trennen.
Das Kiefergelenk ist aus Lochblech durch das man eine Schraube stecken kann und mit Worblas ummantelt. Das hat den Vorteil, dass sämtliche scharfen und spitzen Kanten des Lochblechs unschädlich gemacht sind und das Worblas klebt auch auf dem KobraCast (es braucht dazu keinen zusätzlichen Kleber).

Als das Gelenk funktionierte gings an die Zähne, die diesesmal aus Apoxie Sculpt sind und auch einfach auf das KobraCast aufmodeliert wurden. Das Zeug härtet in ca 4 Stunden soweit aus, dass man es bemalen kann, nach 24 Stunden ist es aber erst richtig zuende gehärtet, nur macht es dem Zeug nichts, wenn es vorher schon bemalt wird, das härtet auch unter Wasser aus ;)

Draan haben ein Allesfressergebiss, deshalb gibts hier spize Zähne.

Die Lippen sind wieder aus Leder und die Nase ist ebenfals aus Apoxie Sculpt.





Anschließend habe ich die Hörner, die ich schon vor einer ganzen Weile gemacht hatte, angebracht.

Die Hörner sind geklebt und genäht, denn durch das KobraCast kann man durchnähen, und anschließend ist der Übergang mit Leder kaschiert. Auch an den Rändern der Maske habe ich Leder angebracht, da sich die eigenen Haare doch zu gerne in den unsauberen Kanten des KobraCast verheddern.

Die Ohren wurden notdürftiger Weise, weil ich nicht mehr genug Moosgummi hatte, (hatte ich schon erwähnt, dass ich 1 Woche Zeit zum bauen hatte? Und deshalb keine Zeit mit Materialeinkaufen vergäuden konnte?) aus dem Plastik einer Mappe gemacht, wobei sich das Zeug halt um einiges zäher zu formen herausstellte, als Worblas und Co. Von innen sind die Ohren mit Leder bezogen.
Mittlerweile hab ich mich dann auch mal mit der Nasenrückenfrage auseinander gesetzt gehabt und bin zu dem Schluss gekommen, dass da noch was drauf muss XD

Der Finale Schritt naht: Fell!
Nach dem Ertsellen des Schnittmusters und dem Aussschneiden der einzelnen Teile hieß es erstmal näh näh näh...


Und es sieht erstmal aus wie ein explodierets Schaf XD

Was aber mit einem Rasierapperat (für Lange Haare) dann doch zu bendigen ist.

Zum Schluss kamen noch Rückhohlgummis für den Unterkiefer in die Maske und die Fellfarbübergänge hab ich mit Copics etwas weicher und gefleckt gestalltet.


Den ersten Einsatz gabs dann auf der FARK-Messe zusammen mit Needra und Lorac, sowie Arok.


Kommentare:

  1. Total schööön! Da komm ich auch wieder ins Bastelfieber, aber irgendwie kann ich mich nicht dazu durchringen. Hab aber sowieso viel Stress zur Zeit, leider... Und die Sache mit den Hörnern krieg ich immer noch nicht hin. Du magst mir nicht zuuuuuufällig mal welche gegen Bares basteln? Ich bin da glaub ich zu blöd. Habs so versucht wie du geraten hast, aber irgendwie sehen die total doof aus....

    Beste Grüße,

    Kivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, du hast mich ja auch in Facebook, schreib mich da nochmal wegen der Hörner an... vielleicht bekommen wir da was gemacht, aber ich habe ein ähnliches Zeitproblem XD

      Löschen
  2. Wow, wirklich beeindruckend geworden!
    Darf man fragen (habs vielleicht überlesen, falls es im Text stand x_x), wie lang du daran saßt?

    Ich würde ja auch echt gern endlich meine Ziege machen, aber das wird sich wohl noch ewig hinziehen... *sfz*

    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    ich hab ne Woche gebraucht. Hatte aber auch wirklich nichts anderes zu tun und konnte von morgens bis abendes dran Arbeiten. Zum Teil ist das ne Planungsfrage, weil mansche Teile ja doch enorme trockenzeiten haben und man das am besten auf Nachts legt. Sprich vorher mit dem Schitt fertig sein muss. Oder man hat einfach mehr Zeit und kann das entspannter machen.

    AntwortenLöschen
  4. Dir wurde ein Stöckchen zugeworfen https://wastingalifetime.wordpress.com/2014/06/17/hausmeister-stockchen-aufraumen/

    AntwortenLöschen